BlinkIn der Mehrzahl aller Fälle wird der Arduino in einer C/C++-ähnlichen Programmiersprache und mit Hilfe der in der Software enthaltenen IDE programmiert. Man sollte aber wissen, dass es auch anders geht. Es gibt nämlich eine Reihe grafischer Benutzeroberflächen, mit denen die Programmierung ebenfalls gelingt. Wer sich einen Eindruck davon verschaffen will, dem sei an dieser Stelle das Programm „miniBloq“ empfohlen, das hier heruntergeladen werden kann. Auch die Arduino-IDE kann mit der grafischen Benutzeroberfläche „Ardublock“ ausgestattet werden. Die Software kann in Form einer JAR-Datei (Java ARchive) hier heruntergeladen werden.

miniBloqDamit Ardublock in die Arduino-IDE eingebunden werden kann, muss der Ort auf dem Datenspeicher bestimmt werden, in dem die „libraries“ zu finden sind, meist unter C:\Programme(x86)\Arduino. In dem Arduino-Ordner findet sich neben anderen einer mit der Bezeichnung „tools“. Darin muss ein neuer Ordner mit Namen „ArduBlockTool“ erzeugt werden und in diesem ein zweiter mit der Bezeichnung „tool“. Kopiert man in diesen Ordner die heruntergeladene JAR-Datei und startet die Arduino-IDE neu, findet sich unter <Werkzeuge> der Eintrag „Ardublock“. Ein Klick darauf öffnet die grafische Benutzeroberfläche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.